Allein durch Polen
eine Radreise in Mitteleuropa

Ja, ich bin ein Mensch, der noch Träume hat. Nein, meine Träume handeln nicht vom Lottogewinn oder von schnellen Autos, ich träume von Reisen, von unentdeckten Landschaften, vom Leben draußen mit Zelt und Isomatte. Da stehe ich dann im Schuppen vor meinem Reiserad in der hintersten Ecke. Beim Betrachten der schwarzen Rohre und der glänzenden Kette denke ich an die letzte Tour. Wie habe ich geflucht über den Mistral, der mich in Südfrankreich zum Schieben zwang. Dann war da der Tag als ich mich glücklich lächelnd bei strömendem Regen durch Böhmens Berge quälte. Ein prüfender Blick auf die Reifen, den Sattel, alles gut in Schuss, ich könnte sofort starten. Eine Europaumrundung wäre nicht schlecht oder die immer wieder weggeschobene Baltikumfahrt. Tja - weiß jemand, was ich eigentlich im Schuppen wollte?

Im Sommer 2002 hatte ich viel Zeit. Über die Reisepartnersuche fand ich eine Reisepartnerin für die Baltikumfahrt, leider gab es Terminprobleme. Die nächste Radelpartnerin sagte 2 Wochen vor einer geplanten Frankreichquerung wegen einer neuen Liebe ab. So wurde es später, die Wochen vergingen und ich saß noch immer träumend zu Hause. Nachdem auch ein sicher geglaubter Wanderpartner die Reise ins Riesengebirge und Krakau wegen plötzlicher Lustlosigkeit absagte, hatte ich genug. Ich würde ALLEIN aufbrechen, ohne Kompromisse bei Dauer und Ziel, nur mit meinem treuen Reiserad als Begleiter. Polen hatte mich schon lange gereizt, ich fand nur niemanden der dort mit mir hin wollte - schon gar nicht per Rad. Das war mir mittlerweile egal - kurzentschlossen kaufte ich mir eine Fahrkarte nach Breslau und saß 3 Tage später mit Rad und einem Berg Gepäck im Zug.

Geplant waren mindestens 1000 Kilometer durch Polen und im Anschluss vielleicht sogar die Strecke bis Berlin. Die Städte Breslau und Posen wollte ich unbedingt sehen und dann über Torun nach Malbork fahren. Die schönste Stadt an der Ostsee, Danzig, sollte der Wendepunkt meiner Fahrt werden, von dort wollte ich an der Ostsee entlang fahren, die Wanderdünen der Kaschubei besuchen und den alten Seebädern einen Besuch abstatten. Bei Swinemünde wollte ich entscheiden ob Wetter und Sitzfleisch noch bis Berlin durchhalten oder die Heimfahrt per Bahn schon in Greifswald beginnt.

Was nun wirklich aus meiner großen Tour geworden ist, lesen Sie auf den nächsten Seiten. Manches kommt eben anders, als man denkt ... Dieser Reisebericht basiert auf meinem täglich geführten Reisetagebuch. Ich habe nichts umgeschrieben oder hinzugefügt, in der Hoffnung, dass so meine Erlebnisse und Empfindungen am besten nachvollziehbar sind. Soviel sei schon verraten: Polen hat mich begeistert und durch seine Schönheit überrascht. Ich habe viel mehr gefunden, als ich erwartet hatte.

Kommen Sie mit, staunen, schauen und leiden sie bei dieser virtuellen Radreise durch Polen!